Den Klang von über 700 Musikinstrumenten vergisst in Bad Schlema niemand so schnell. Beim europäischen Blasmusikfestival in der sächsischen Erzgebirgsstadt treffen sich jährlich Blaskapellen aus der ganzen Welt und machen gemeinsam, was sie am besten können: mitreißende Musik. Doch wer glaubt, dort seien nur Märsche und Polken zu hören, der irrt sich. Neben lateinamerikanischen Klängen, die es den Zuhörerinnen und Zuhörern schwer machen, nicht das Tanzbein zu schwingen, gab es von zeitlosen Pop-Klassikern über zahlreiche Rockballaden im Big-Band-Stil die Vielfalt aus genreübergreifenden Musikstilen zu hören.

Um die riesige, dreitägige Brass-Party in Bad Schlema steigen zu lassen, bedarf es vieler helfender Hände und so legen sich die Mitglieder des heimischen Bergmannsblasorchesters über ein Jahr in ehrenamtlicher Arbeit ins Zeug. Und am Ende: wird gemeinsam und friedlich die Musik gefeiert. Wie das klingt, erleben sie in unserer Audio-Story.

Audio Story produziert in Kooperation mit einfachton

Alle Fotos im Beitrag ©Carsten Beier