Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Reisen & Entdecken

THE FIREBIRDS auf Heimattour

Die Band "The Firebirds" am Tagebaubagger im Leipziger Neuseenland
The Firebirds auf Heimattournee

Teil 2: Leuchtturm Moritzburg

The Firebirds auf digitaler Heimattour

Die Rock ’n’ Roll-Band The Firebirds waren in diesem Herbst auf Heimattour und haben an einigen der schönsten Orte im Freistaat ihre unverwechselbaren „Rock’n’Roll“-Hits aus den 1950ern und 1960ern zum Besten gegeben. Die weltberühmte Göltzschtalbrücke im Vogtland, der Leuchtturm am Moritzburger Fasanenschlösschen, ein Tagebaubagger im Leipziger Seenland – sie alle bieten eine zuweilen spektakuläre Kulisse für die bisher einzige digitale Tournee der Leipziger Kultband.

Zur Premiere der digitalen Tournee am 21. November 2020 auf den Kanälen von „So geht sächsisch." haben wir mit Konrad Schöpe, einem der Gründungsmitglieder der Band, gesprochen.

Wie kam es zur Idee einer digitalen Tournee?

Wie alle Künstler durften wir seit dem 13. März 2020 pandemiebedingt keine Konzerte mehr geben. Das war für uns als Liveband schwer zu ertragen. Wir sind Musiker und gehören auf die Bühne! Warum nicht unser Heimatland zur Bühne machen? Und dann haben wir uns auf die Reise gemacht… 

Mit rund 150 Shows pro Jahr und etwa 250.000 Gästen zählt ihr zu den erfolgreichsten Rock 'n' Roll-Bands im deutschsprachigen Raum. Die große Bühne ist quasi eure Heimat. Wie kann da eine digitale Tournee, eine digitale Bühne, wie sie „So geht sächsisch.“ und #kulturdigital bieten, mithalten?

Es ist schon anders als gewohnt. Aber bei den Dreharbeiten gab es immer spontane Begegnungen mit Passanten, die quasi ihr Privatkonzert bekommen haben. Das war eine schöne Erfahrung.

Nun habt ihr mittlerweile mit verschiedenen Formaten experimentiert; es gab Livestream-Konzerte, nun die digitale Tournee, mit der ihr die Wohnzimmer erobern wollt. Wie kommt das beim Publikum an?

Wir haben gemeinsam mit „So geht sächsisch.“ ein Streaming-Konzert durchgeführt, das viral ziemlich durch die Decke ging. Die Leute sind hungrig nach Kultur. Wir alle wünschen uns einen baldigen Normalzustand. Da das im Moment leider niemand terminieren kann, erobern wir halt erst einmal die Wohnzimmer weiter.

Ihr habt euch der Rock ’n’ Roll-Musik verschrieben, interpretiert Songs aus den 1950ern und 1960ern und das seit ziemlich genau 28 Jahren. Die Begeisterung der Fans scheint nicht abzureißen. Wie erklärt ihr euch das?

Ich denke, es ist der Rhythmus beim Rock ’n’ Roll, der immer mitreißt und auch in Zukunft begeistern ­­­­­wird.

Was waren die größten Herausforderungen für euch als Künstler in den zurückliegenden Monaten?

Zum einen diese bisher nie dagewesene Situation ganzheitlich zu verstehen und zum anderen sowohl künstlerisch als auch existenziell zu überleben. Die Planungsunsicherheit für Kulturschaffende, aber auch die Verunsicherung bei den Gästen wird der ganzen Branche noch sehr lange zu schaffen machen.

Sind neue Projekte in Planung, über die ihr bereits sprechen dürft?

Es gibt in Sachsen noch viele weitere schöne Plätze und Orte, die einen musikalischen Besuch wert sind. Vielleicht verlängern wir unsere digitale Heimattournee? Wir haben auch noch einige andere Ideen, aber alles zu seiner Zeit.

Alle Fotos im Beitrag: THE FIREBIRDS

Alle Videos der 5-teiligen Heimattour

The Firebirds auf Heimattour

Das Making-of

#KulturDigital: The Firebirds auf Heimattour (Making of)

(1) The Firebirds auf Heimattour - Making of