Ein Mann am Boden. Seine Augen sind geschlossen. Plötzlich öffnen sie sich und er steht – auf seinen Händen.

Calistehnics-Star Simonster zeigt an verschiedenen Orten in Sachsen seine außergewöhnlichen Körperbewegungen. Er scheint die Schwerkraft außer Kraft zu setzen. Ein Handstand auf dem Brückengeländer über der Sächsischen Schweiz ist nur einer seiner eindrucksvollen Moves. Dieser Kurzfilm kommt ganz ohne Sprache aus, denn Simonsters Körper erzählt mehr als beeindruckend. Der Filmemacher Sebastian Linda ist Audiovisual Artist aus Dresden und hat sich mit dem Kurzfilm „Gravitas“ bei „Heimat bewegt – #DrausseninSachsen“ beteiligt.

Warum bist du bei dem Projekt „Heimat bewegt – #DrausseninSachsen“ dabei?

Ich liebe es, hier zu drehen und meine Ideen und Kreativität neu zu entdecken. Ich hatte schon lange vor, das Projekt mit dem Calistehnics-Star Simonster aus Australien hier zu drehen. In Kooperation wurde dieses Projekt dann wahr.

Filmemacher Sebastian Linda

Welchen Schwerpunkt setzt dein Film?

Er setzt keinen Schwerpunkt, sondern setzt die Schwerkraft außer Kraft.

Was hat euch beim Dreh überrascht?

Wir haben den Freistaat neu auf dem Kopf stehend entdeckt. Das ergibt neue Blickwinkel.

Eure Heimat in drei Worten…

Frisch Forsch Frosch

Mehr von und über Sebastian Linda.

Dieser Film ist Teil der Filmreihe #DraussenInSachsen 13 junge Filmteams haben ihre persönliche Sichtweise zum Thema Heimat in Kurzfilmen festgehalten. Dabei hat „So geht sächsisch.“ jeden Film mit 5000 Euro unterstützt. Entstanden sind 13 Kurzfilme, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die jedoch alle von der Liebe zur Heimat mit ihren vielen Facetten geprägt sind. Diese 13 Geschichten erzählen eindrucksvoll von und über Sachsen und zeichnen Bilder, die den Zuschauer mitnehmen auf die Reise durch ein vielseitiges Bundesland. Es ist ein moderner, junger Blick auf Sachsen.