Navigation überspringen
Inhalt überspringen

Als „So geht sächsisch.“-Fahrer bei der Deutschen Enduro Meisterschaft in Schöneck

Helge Wanta ist einer dieser Mountainbiker, der von der nächsten anspruchsvollen Abfahrt träumt. In den Wäldern rund um Dresden war er bisher mit seinem Mountainbike zu Hause.

Von Kalifornien nach Schöneck

Doch jetzt wurde ein Traum für ihn war! Aus einer gemeinsamen Aktion von „So geht sächsisch.“ und dem Vogtland Bike e.V. ging der gebürtige Cottbusser Helge Wanta als Sieger hervor und nahm als „So geht sächsisch“-Starter an der kommenden Deutschen Enduro Meisterschaft in Schöneck am 30. und 31.Juli 2016 teil. Er bewarb sich mit einem Bild von seiner Mountainbike-Ausfahrt an der Big Sur Coast um einen Startplatz und ein exklusives „So geht sächsisch.“-Starterpaket und war von der Jury einstimmig zum Sieger gewählt worden. „Ich freue mich unglaublich, für mich geht ein kleiner Traum in Erfüllung“, sagte Wanta bei seinem Trainingstag auf den Trails und im Bikepark in Schöneck.

Als „So geht sächsisch.“ Fahrer bei der Enduro Meisterschaft

Als „So geht sächsisch.“ Fahrer bei der Deutschen Meisterschaft der Mountainbike Enduro

Eindrücke vom Wettkampfwochenende

Der Trainingstag ist Teil eines umfangreichen „So geht sächsisch.“-ENDURO-DM-PACKAGE, das unter anderem den Startplatz bei der Deutschen Enduro Meisterschaft und die filmische Begleitung seines Rennens beinhaltet. Eine Woche vor dem Wettbewerb, hat Helge schon seine ersten Runden auf den Strecken und im Bikepark gedreht. „Ich bin vorher noch nicht auf solchen Strecken gefahren und fühle mich nun besser vorbereitet“, sagt er. Für die anderen Fahrer auf der Strecke war Helge auf keinen Fall zu übersehen: In seinem gelben „So geht sächsisch.“-Trikot und begleitet von einem Filmteam sorgte er für einige Aufmerksamkeit.

Fotos im Beitrag: Martin Förster 

Landessportbund Sachsen

Der LSB ist der Interessenvertreter des organisierten Sports im Freistaat. Vereine, Verbände und Institutionen sind hier beheimatet.

Mehr erfahren