Sonntag am Elbufer. Der Juicy-Sunday steigt. Tausende junger Dresdner und Gäste sind gekommen, sie wollen tanzen. Die Luft ist heiß, die Party auch. Denn heute legen nicht nur ein paar lokale Größen auf, sondern ein halbes Dutzend angesagter DJs – aus Wien, Amsterdam, Zürich, Toronto und Dresden.

Um 21.30 Uhr ist die Party vorbei, bei den Filmnächten ist nun Kino-Zeit und für die DJs beginnt die Freizeit. Eingeladen hat der Dresdner DJ-Weltmeister Eskei83. Er hat 2014 den wohl wichtigsten Wettbewerb der Branche gewonnen, den „Red Bull Thre3style“. Seit Juni unterstützt er die Fantastischen Vier als DJ. Er jettet um die Welt, legt in den Metropolen rund um den Globus auf und lernt dabei Kollegen und Freunde kennen. Einige von denen hat er nun für einen Kurztrip nach Dresden eingeladen.


Am Montag stöbert die Gruppe durch die Stadt. Die DJs lassen sich vom Doppeldeckerbus aus die Schönheiten der Stadt zeigen. Rauf auf die Frauenkirche, Rundumblick genießen, mit dem Handy festhalten und in aller Welt verteilen. Die DJs sind auch im Pokemon-Fieber, ständig blinkt eine der bunten Gestalten über eines der Smartphones. Weiter geht es im Motorboot über die Elbwellen. Alles im Fluss.
Am Nachmittag Entspannung in Eskeis Heimat, der Neustadt. Szene-Flüsterer Anton Launer führt durchs Viertel. Im Café Sperling auf der Alaunstraße kommen sie ins Schwatzen. Sebastian König, so der bürgerliche Name des DJ-Weltmeisters, erzählt, dass er einst in der Timaeusstraße gewohnt hat. Anton Launer erzählt, dass dort einst eine Schokoladenfabrik stand. DJ Acee, eigentlich Astrid Meier aus Zürich, wird neugierig, als der Neustadt-Blogger von besetzten Häusern und der wilden Zeit der 1990er berichtet.
Ein paar Kreuzungen weiter, in der Böhmischen Straße, gibt es einen winzigen Plattenladen, das „Fat Fenders“. Die DJs schauen sich um, der Wiener DJ Mosaken erkundigt sich nach Hip-Hop auf Vinyl und DJ Eskei dreht ein paar Scheiben. Was ist schöner, Alt- oder Neustadt? DJ Acee meint: „Beides. Tolle Gebäude auf der anderen Elbseite und hier so viele junge Leute, tolle Stimmung.“ Der Abend klingt aus mit einem gemütlichen Neustadt-Bier und einem schmucken Drei-Gänge-Menü auf der Görlitzer Straße.