Die Vogtland Arena in Klingenthal zählt zu den modernsten Skisprungschanzen der Welt. Doch nicht nur die besten Skispringer schätzen den extravaganten Bau – auch tausende Touristen besuchen die Schanze Jahr für Jahr.

Es ist viele Jahre her, dass Manfred Deckert zum letzten Mal in voller Montur auf einer Skisprungschanze stand. 1982 feierte er mit dem Sieg der Vierschanzentournee seinen größten sportlichen Erfolg, doch bis heute ist die Fahrt auf die Schanze der Vogtland Arena in Klingenthal etwas Besonderes für ihn. Denn auch wenn er nicht mehr aktiv springt, liegt Deckert der Sport in seiner Heimat am Herzen. Im Hauptberuf ist er heute Bürgermeister des nahen Städtchens Auerbach, doch im Ehrenamt ist er seit vielen Jahren Präsident „seines“ VSC Klingenthal. Und so ist die „modernste Großschanze Europas“ ein bisschen auch „seine“ Schanze. Alle technischen Daten zaubert er voller Begeisterung aus dem Hut: die Höhe des Anlaufturms oder des Schanzentischs samt Neigung, er erklärt die Details der Eis-Anlaufspur und erzählt die Geschichte der Klingenthaler Architekten, die in London ihr Glück machten und dann für ihre Heimat eine atemberaubende Sprungschanze entwarfen.

Magnet für Sportler und Touristen

Ihre bislang größte Hauptrolle spielte die Vogtland Arena Ende November 2013. Zum ersten Mal fand der Weltcup-Auftakt in Mitteleuropa statt und bescherte Klingenthal ein Skisprungwochenende der Extraklasse. „Das ist schon was Besonderes, hier zu Hause den Auftakt der Saison zu erleben“, sagte Lokalmatador Richard Freitag und freute sich „auf das tolle Publikum.“ Ganz zu Recht, denn trotz ungemütlichen Wetters hatten sich rund 15 Fans auf den Weg ins Vogtland gemacht.

Auch Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster kommt gerne mit den deutschen Athleten her. Er lobt die Schanze als „sehr willkommene ganzjährige Trainingsmöglichkeit“ mit „kurzen Wegen“ und einer „kompetenten Betreibergesellschaft, die auf die Bedürfnisse des Sports eingeht.“ Das Publikum in Klingenthal empfindet Schuster als „herzlich, leidenschaftlich und fachkundig“ und freut sich über dessen Geduld, „vor allem bei wetterbedingten Verschiebungen“.

Besonders bei gutem Wetter mausert sich die Vogtland Arena seit ihrer Eröffnung 2006 zum Touristenmagneten, auch außerhalb der Wintersportsaison. Dann genießen jährlich tausende Besucher das traumhafte Gebirgspanorama, für das die Skispringer vor dem Wettkampf kaum einen Blick übrig haben.

Öffnungszeiten für Besucher: täglich 10–17 Uhr, Nov. bis Jan. 10–16 Uhr, www.vogtland-arena.de

Zahlen und Fakten zur Vogtland Arena:
Turmhöhe: 30,27 m
Anlauflänge: 97,5 m
Anlaufgeschwindigkeit: ca. 94 km/h
Höhe Schanzentisch: 3,13 m
Länge Schanzentisch: 6,8 m
Gesamthöhe der Anlage: 137,1 m
Schanzenrekord: 146,5 m (Michael Uhrmann)