Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Sportbotschafter

COOP FIS Langlauf Weltcup Dresden 2021

Dresden
Zieleinfahrt zweier Skifahrer vor Dresdner Kulisse

Zum 5. und vorerst letzten Mal trifft sich die Weltelite im Skilanglauf in Dresden am Elbufer. Leider können auch dieses Jahr coronabedingt die Zuschauer nicht live an der Strecke die spannenden Rennen der weltbesten Skilangläufer verfolgen. Unterstützen können Wintersportfans trotzdem: mit dem Kauf des Unterstützer-Tickets.

Am letzten Wochenende vor Heiligabend kämpfen Athleten aus insgesamt 25 Nationen beim FIS Skiweltcup in Sprintwettbewerben in unserer Elbmetropole um die Plätze. Die 800 Meter lange Strecke wird entlang des Königsufers verlaufen und muss pro Rennen zwei Mal absolviert werden. 

Da es sich beim COOP FIS Langlauf Weltcup Dresden um Profisport handelt, finden die Rennen, wie auch andere Profisport-Wettbewerbe, wie geplant statt.

Weltweit werden über 50 Millionen Zuschauer die winterlichen Sprintrennen an den Fernsehgeräten verfolgen.

Unterstützer Ticket zu Gunsten des Skilanglauf-Nachwuchs

Um zu zeigen, dass der Skiweltcup Dresden eine treue Fan-Basis hat und gleichzeitig  auch der Skilanglauf-Nachwuchs unterstützt werden soll, haben die Organisatoren das „Unterstützer-Ticket“ ins Leben gerufen. Zum symbolischen Preis von 5 Euro können Skilanglauf-Fans unter www.skiweltcup-dresden.de ab sofort das „Unterstützer-Ticket“  kaufen. Der Erlös geht zu 100 Prozent in das „DSV-BSV-Nachwuchscamp 2022“ und die Skivereine in Niedersedlitz, Klotzsche und Altenberg.

„Das Unterstützer-Ticket ist unser Weg zu zeigen, dass es viele Menschen gibt, die den Skiweltcup Dresden unter normalen Umständen gern live an der Strecke verfolgt hätten. Außerdem ist es gerade der Nachwuchs, der es in der aktuellen Situation nicht leicht hat. Gemeinsam mit dem DSV haben wir uns deshalb entscheiden, genau diese Projekt aus dem Nachwuchs zu fördern“, so Weltcupsprecherin Daniela Möcke.

„Schulsport auf Ski“ mit Tobias Angerer findet wie geplant statt

Das Projekt „Schulsport auf Ski“, bei dem Grundschüler der Klassen 1 bis 3 zwischen dem 20. und 22. Dezember und zwischen dem 03. und 07. Januar unter Anleitung von Olympiamedaillen-Gewinner Tobias Angerer das Skifahren im Schulunterricht auf der Original Weltcup-Strecke lernen, findet wie geplant statt. 

„In diesem Jahr ist dieses tolle Projekt für die Kinder wichtiger denn je! Sie brauchen die Bewegung, die ihnen durch die Einschränkungen fehlt. Schulsport auf Ski ist ein Leuchtturmprojekt, für das wir alle gemeinsam 110 Prozent geben“, so Tobias Angerer.