Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Reisen & Entdecken

Die Sandartisten

Seine Mutter war Schauspielerin, der Vater Regisseur und Professor für Sprecherziehung und Schauspiel am Konservatorium - die große Bühne war Dimitrij Sacharow in frühester Kindheit vertraut. Nicht verwunderlich also, dass nicht nur literarische Größen wie Dostojewski und Tschechow seine Kindheit und Jugend prägten, sondern sich in dieser Zeit auch sein Sinn für Kunst und Ästhetik entwickelte. 1967 im russischen Nishnij Nowgorod geboren, zog es den studierten Germanisten und Journalisten ganz bald in die weite Welt hinaus.

Sie sind viel herumgekommen und letztlich in Leipzig gelandet. Wie kam es dazu?
Nach dem Studium widmete ich mich der Entwicklung eigener Bühnenproduktionen, spielte Kabarett mit der Leipziger Künstlerin Olga Lomenko und gründete 2001 eine eigene Agentur, die sich rasch in der Eventbranche etablierte.
Zudem durfte ich in den vergangenen 20 Jahren zahlreiche Varieté- und Theaterproduktionen inszenieren, darunter „Tango im Schnee“ im Krystallpalast Varieté Leipzig, die Dinnershow „Palazzo Colombino“ in Zürich oder „AREJA“ bei den Ruhrfestspielen. Seit 2015 spielen wir auch mit einem Sommervarieté auf der Insel Rügen.

Vom Varieté zum Supertalent

Seit wann gibt es die Sandmalerei in Deutschland und wie sind Sie zu dieser Kunstform gekommen?

Mich begeisterte der Auftritt der ukrainischen Sandkünstlerin Xenia Simonova im Jahr 2008, sodass ich diese wunderbare Kunst auch in Deutschland bekannt machen wollte.
In Minsk (Belarus) traf ich damals die hochbegabte Künstlerin Natalya Netselya und brachte sie mit nach Deutschland, wo sie in der an der RTL-Show „DAS SUPERTALENT“ teilnahm. Seit 2010 spielen wir unsere eigenen Sandmalerei-Shows, mittlerweile sogar europaweit.

Wie ging es danach für Sie weiter?

2016 wurde das erste Sandtheater in Berlin gegründet, 2018 folgten das Haus in Dresden und 2019 das Sandtheater Leipzig. Mit über 30 abendfüllenden Shows in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Dresden und Leipzig konnten wir Sandartisten schon über 550.000 Zuschauer begeistern.

Was fasziniert Sie an der Arbeit mit Sand?

Sand begleitet uns alle seit der frühesten Kindheit. Wer erinnert sich nicht an den Ostseesand oder das Spiel im Sandkasten. Sand bedeutet Vertrautheit, Geborgenheit. Sand trägt aber auch etwas Meditatives in sich, wenn die Zuschauer im Saal sitzen und in die Geschichte eintauchen.

Inzwischen hat sich die Sandanimation, Sandart oder auch Sandmalerei als feste Größe im Entertainment-Bereich etabliert und fasziniert viele Besucher. Die schwungvollen, detailverliebten Kreationen lassen uns für einen Moment im Spiel von Licht und Schatten versinken und nur den Augenblick genießen.

Mithilfe des Sandes haben Sie bereits zahlreiche Geschichten erzählt und auch schon eine Beethoven-Symphonie begleitet. Gibt es etwas, das sich nicht mit Sand ausdrücken lässt? 

Ich denke, mit Sand kann man alle Geschichten erzählen. Ob Märchen, Stadtgeschichten, Weltreisen oder das Leben von bekannten Persönlichkeiten: Es hängt immer von der Kreativität des Regisseurs und dem Niveau der Kunstschaffenden ab.

Sie sagen, wir alle haben uns schon mit Sand beschäftigt. Kann jeder ein Sandkünstler werden?

All unsere Sandartisten haben eine reguläre Kunstausbildung absolviert, die sie dazu befähigt. Man kann die Sandmalerei also sehr wohl erlernen, vorausgesetzt, man hat durch eine fundierte Bildung die entsprechenden Voraussetzungen dafür erworben.

Fotos: Die Sandartisten