Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Leben & Arbeiten

#KulturDigital - Luise Knofe

Dresden

 Für #KulturDigital drehte Luise Knofe den Film „DayDream“, eine Hommage an ihre Heimat Dresden. Wir sprechen mit der Tänzerin über das Projekt, ihr Leben und ihre Tipps für angehende Tänzerinnen und Tänzer.


           ________________________________________________________


Luise, in deinem Film „DayDream“ tanzt du dich durch halb Dresden. Was sind deine Lieblingsorte in der Landeshauptstadt?

Meine Lieblingsorte sind das Elbufer im Sommer, natürlich das Nachtleben in der Neustadt und deren kleine süße Cafés am Nachmittag, die schöne Altstadt und natürlich ganz weit vorn für mich alle Tanzstudios und Sääle, in denen ich trainiere und unterrichte.
 

Was hat sich durch deine Zeit in Malmö und in Los Angeles verändert?
 

Durch meine Zeit in Malmö, Los Angeles und auch den vielen andere Orten auf der Welt, hat sich für mich eigentlich alles verändert. Während ich mich natürlich tänzerisch extrem weiterentwickeln konnte und meine Karriere dadurch voranbringen konnte, ist der größte Gewinn meiner Reisen und dem Leben in anderen Ländern, dass ich mich selber richtig kennengelernt habe. Auf sich allein gestellt zu sein und weit entfernt von seinem sicheren Netzwerk, ist nicht immer leicht, aber ich habe dadurch unheimlich an Selbstbewusstsein gewonnen und gelernt meine Individualität, sowohl als Mensch als auch als Tänzerin, schätzen und akzeptieren zu lernen. In der Tanzindustrie geht es manchmal sehr hart zu, vor allem in Los Angeles und London, wo ich auch 2 Jahre gelebt habe. Da ist es besonders wichtig, sich immer wieder an seine Stärken erinnern zu können. 
 

Gibt es eine Botschaft, die du den jungen Tänzerinnen und Tänzern in allen Workshops mitgibst?
 

Definitiv! Ganz oben stehen bei mir Individualität, Emotionen und Ehrlichkeit. Es ist mir wichtig, dass meine Tänzer den Mut aufbringen, sich selbst treu zu bleiben und anstatt einer von vielen zu sein, keine Scheu zu haben auch durch ihre „Macken“ hervorzustechen. Am Ende machen uns diese aus. Ich sage immer: „Unsere Schwächen sind auch unsere Super Power, wenn wir sie richtig reflektieren und einsetzen“. Besonders meine jüngeren Schüler haben oft Scheu beim Tanzen loszulassen, sich zu zeigen und verstecken sich gern hinter gewissen Images, um nicht zu sehr aufzufallen. In meinen Workshops versuche ich immer das Innere aus meinen Schülern herauszulocken, so dass sie wirklich erfüllt und glücklich nach Hause gehen können.

Hier geht's zur Website von Luise Knofe.

Bild von: Jerry Arnstadt

Video

#KulturDigital: "DayDream" | Luise Knofe