Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Dialekt

Sächsisch für Anfänger

Erzgebirge

Raachermannel, 'S

(Substantiv, maskulin)

‘s Raachermannel = erzgebirgisch für „Das Räuchermännchen“

Fast ein Drittel der Fläche Sachsens ist mit Wäldern bepflanzt - ein unschätzbares Ökosystem, das die Artenvielfalt sichert, den Nachhaltigkeitsgedanken (übrigens eine sächsische Erfindung) lebt und Erholung bietet. Vor allem aber liefert der Wald mit seinem Holz den Rohstoff für die wohl bekanntesten Weihnachtskunstwerke aus Sachsen, die Erzgebirgische Volkskunst: hölzerne Schwibbögen, Weihnachtspyramiden und natürlich: ‘s Raachermannel.

Raachermannel. Pixabay/efes

Sächsisches Wort des Jahres

Übrigens: Seit 2008 werden von der Ilse-Bähnert-Stiftung die Sächsischen Wörter des Jahres gekührt. Mit der Aktion sollen aussterbende Wörter gerettet und die Mundart als wichtiger Teil der deutschen Sprache gefördert und belebt werden. Alljährlich werden in den Kategorien "Beliebtestes Wort", "Schönstes Wort" und "Bedrohtestes Wort" Kandidaten vorgestellt und Sieger per Voting ermittelt. Zudem gibt es seit 2018 eine Sonderkategorie, in der bisher "Diggnischl" als Sächsisches Schimpfwort (2018), "Guhdsdr" als Sächsisches Kosewort (2019) und "gägsch" als Sächsischer Gemütszustand gewählt wurden.