Sonnenschein, saftig grüne Wiesen, in der Nähe plätschert friedlich die Mulde vorbei. Es ist Frühling und im Kloster Nimbschen in der Nähe von Grimma scheint die Zeit stehen geblieben. Hier in den uralten Mauern in der Scheune zwischen Herrenhaus und Alter Brennerei treffen Touristiker auf Kreative.

Auch der dritte Workshop zum Ideenwettbewerb, organisiert vom Landestourismusverband Sachsen e.V. und Kreatives Sachsen, ist  gut besucht. Fortschrittlichen Geist, den gab es schon vor einem halben Jahrtausend. Denn einst führte Katharina von Bora hier das Leben einer Zisterzienserin. Später als Frau von Martin Luther hatte sie einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Reformation.
Von diesem Geist ließen sich die Tourismus-Fachleute beflügeln. Auch sie bekamen, wie bei den ersten beiden Workshops im Erzgebirge und der Sächsischen Schweiz, kräftige Unterstützung von Kreativen. Mit weiteren acht Ideen komplettierten sie den Wettbewerb, mit dabei sind Projekte zur Finanzierung eines Festivals, ein Vierseitenhof, der zum Geist-Reich werden soll, eine kurfürstliche Landpartie und ein befahrbarer Weihnachtsmarkt.

{"autoplay":"true","autoplay_speed":"4000","speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

Die einzelnen Ideengeber werden hier vorgestellt: https://www.so-geht-saechsisch.de/ideenwettbewerb/

Insgesamt 224 Vorschläge wurden beim „Deine Idee für Deine Region“ Ideenwettbewerb für Tourismus in Sachsen eingereicht. Eine Jury aus Vertretern des Landestourismusverbandes Sachsen e.V., des Kreatives Sachsen – Sächsisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft, der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, der Sächsischen Staatskanzlei, dem ADAC Sachsen und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft Arbeit und Verkehr hat daraus 30 Vorschläge ausgewählt und die Ideengeber zu drei regional stattfindenden Ideenwerkstätten eingeladen.

Die Teilnehmer des 3. Workshops

Nach Abschluss der Workshops wird nun  die Jury noch einmal tagen und die sieben besten Konzepte auswählen. Diese werden am 25. Juni 2019 prämiert und mit Preisgeldern unterstützt. Insgesamt werden 50.000 Euro ausgereicht. Diese Preisgelder sollen für die Umsetzung der prämierten Ideen dienen. Zusätzlich zu der Vergabe der Preisgelder durch die Sächsische Staatskanzlei stiftet der ADAC Sachsen einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro.
Die im Rahmen des Wettbewerbs erarbeiteten, prämierten und umgesetzten Ideen werden 2021 auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) hochrangig präsentiert. Sachsen ist 2021 Partnerland der ITB.