Nebel zieht über den Hang. Oben auf dem Hügel steht ein einsames Hotel. Eine schmale Straße führt hierher. Nebendran eine Tenne, ein Schuppen, in dem früher Landwirtschaftsfahrzeuge standen. Die Kälte, fast klirrt sie schon – Mai im Erzgebirge. Das kann schon mal frostig sein.

Doch dann. Tür auf zur Tenne, ein Schwall warmer Luft bricht heraus. Drinnen hocken, dicht gedrängt, Touristiker und Kreative. Der zweite Workshop zum Ideenwettbewerb, organisiert vom Landestourismusverband Sachsen e.V. und Kreatives Sachsen, läuft auf Hochtouren. 20 Pinnwände sind voll mit bunten Zetteln und Ideen. Die Konzentration scheint die Temperatur im Raum noch ein paar Grad nach oben zu treiben. Notebook-Lüfter surren, Skizzen werden herumgereicht. Gleich geht’s los. In wenigen Minuten wollen die Teams ihre Ergebnisse präsentieren. Es geht um eine Menge, denn nur die acht besten Konzepte werden prämiert.

Wie schon beim ersten Workshop auf der Bastei in der Sächsischen Schweiz holen sich die Tourismus-Fachleute hier Unterstützung von Kreativen, von Designern, Künstlern und Kommunikationsprofis. Wieder sind die Projekte sehr unterschiedlich. Es reicht von einer länderübergreifenden Mountainbike-Map, natürlich digital und interaktiv bis hin zu einem Eiskletterturm für Altenberg. Auffällig ist hier, viele Projekte werden für Kinder mitgedacht.

Die einzelnen Ideengeber der bisherigen beiden Workshops werden hier vorgestellt: www.so-geht-saechsisch.de/ideenwettbewerb

Insgesamt 224 Vorschläge wurden beim „Deine Idee für Deine Region“ Ideenwettbewerb für Tourismus in Sachsen eingereicht. Eine Jury aus Vertretern des Landestourismusverbandes Sachsen e.V., des Kreatives Sachsen – Sächsisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft, der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen, der Sächsischen Staatskanzlei, dem ADAC Sachsen und des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft Arbeit und Verkehr hat daraus 30 Vorschläge ausgewählt und die Ideengeber zu drei regional stattfindenden Ideenwerkstätten eingeladen.

Der nächste und letzte Workshop soll dann am 24. Mai im Hotel Kloster Nimbschen in Grimma stattfinden.

Am Ende tagt die Jury noch einmal und wählt die sieben besten Konzepte aus. Diese werden am 25. Juni 2019 prämiert und mit Preisgeldern unterstützt. Insgesamt werden 50.000 Euro ausgereicht. Diese Preisgelder sollen für die Umsetzung der prämierten Ideen dienen. Zusätzlich zu der Vergabe der Preisgelder durch die Sächsische Staatskanzlei stiftet der ADAC Sachsen einen Sonderpreis in Höhe von 5.000 Euro.

Die Teilnehmer des 2. Workshops

Die im Rahmen des Wettbewerbs erarbeiteten, prämierten und umgesetzten Ideen werden 2021 auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) hochrangig präsentiert. Sachsen ist 2021 Partnerland der ITB.