Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Dialekt

Sächsisch für Anfänger

Forhäddern
© Photo von Richard Iwaki (Unsplash)

forhäddern

(schwaches Verb)

Mit dem Wort forhäddern bezeichnen wir den Umstand, wenn sich etwas in etwas anderem verfängt oder hängen bleibt. Aber auch, wenn man beim Lesen immer wieder an einer Stelle stockt, sich in Widersprüche verstrickt oder in Schwierigkeiten gerät, forhäddert man sich.

In Sachsen forhäddern wir uns übrigens am liebsten in liebevoller Handarbeit und echten Unikaten. Ob Holzkunst aus dem Erzgebirge, Uhren aus Glashütte oder Porzellan aus Meißen. Wo echte Handarbeit in Manufakturen entsteht, erlebt man am besten vor Ort.

Echte Macher aus Sachsen stellen wir dir im BrandEins Heft „Sachsen Machen“ vor.

Alle Jahre wieder – die Wahl der Sächsischen Wörter

Übrigens: Seit 2008 werden von der Ilse-Bähnert-Stiftung die Sächsischen Wörter des Jahres gekührt. Mit der Aktion sollen aussterbende Wörter gerettet und die Mundart als wichtiger Teil der deutschen Sprache gefördert und belebt werden. Alljährlich werden in den Kategorien "Beliebtestes Wort", "Schönstes Wort" und "Bedrohtestes Wort" Kandidaten vorgestellt und Sieger per Voting ermittelt. Zudem gibt es seit 2018 eine Sonderkategorie, in der bisher "Diggnischl" als Sächsisches Schimpfwort (2018) und "Guhdsdr" als Sächsisches Kosewort (2019) gewählt wurden.

Eine Übersicht über alle bisherigen Sächsischen Wörter des Jahres findest du auf der Website des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk).

Wirtschaftsförderung Sachsen

Hier findest du Kontakte zu potentiellen Geschäftspartnern, eine Gewerbeflächendatenbank sowie Unterstützung bei Unternehmensansiedlung.

Mehr erfahren