Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Dialekt

Sächsisch für Anfänger

Verschwendung, © pixabay,

forblemborn

(schwaches Verb)

forblemborn = sächsisch für „(Geld) verschwenden“, „vergeuden“

Der Sachse wirkt auf dem ersten Blick vielleicht recht gemütlich, schaut man aber genauer hin, wird schnell klar: Die Sachsen sind echte Macher! Im Freistaat wird keine Zeit forblembord, sondern direkt angepackt. Egal ob es vor hunderten von Jahren galt, den Bergbau zu revolutionieren oder ob es heute darum geht, die Mobilität der Zukunft zu gestalten. Die Sachsen sind immer vorn dabei.

Den Beweis dafür liefern unter anderem die Zukunftsmacher im Rahmen der 4. Sächsischen Landesausstellung Boom. Hier beantworten verschiedene Akteure aus Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft Fragen der Zukunft und geben spannende Einblicke in ihre Visionen.

Hier geht's zum Beitrag zu den Zukunftsmachern.

Alle Jahre wieder – die Wahl der Sächsischen Wörter

Die Sächsischen Wörter des Jahres werden seit 2008 von der Ilse-Bähnert-Stiftung gekührt. Mit der Aktion sollen aussterbende Wörter gerettet und die Mundart als wichtiger Teil der deutschen Sprache gefördert und belebt werden. Alljährlich werden in den Kategorien "Beliebtestes Wort", "Schönstes Wort" und "Bedrohtestes Wort" Kandidaten vorgestellt und Sieger per Voting ermittelt. Zudem gibt es seit 2018 eine Sonderkategorie, in der bisher "Diggnischl" als Sächsisches Schimpfwort (2018) und "Guhdsdr" als Sächsisches Kosewort (2019) gewählt wurden.

Eine Übersicht über alle bisherigen Sächsischen Wörter des Jahres findest du auf der Website des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk).

*Foto von Dnalor 01 veröffentlicht unter der Lizenz CC BY-SA 3.0 at

Wirtschaftsförderung Sachsen

Hier findest du Kontakte zu potentiellen Geschäftspartnern, eine Gewerbeflächendatenbank sowie Unterstützung bei Unternehmensansiedlung.

Mehr erfahren