Navigation überspringen
Inhalt überspringen
Dialekt

Sächsisch für Anfänger

Budzsch
Pestalozzi-Schule Zwickau, © Foto: Till Schuster

budzsch

(Adjektiv)

Das Wort budzsch wurde durch Publikumsabstimmung zum schönsten Sächsischen Wort des Jahres 2019 gewählt.

Wenn etwas budzsch schmeckt, sollte man es lieber nicht essen. Wenn etwas auf unerklärliche Weise wieder funktioniert, ohne das es jemand repariert hat, ist das budzsch. Und wenn etwas besonders herzerweichend ist, kann auch das budzsch sein.

Mit budzsch bezeichnen wir Sachsen den Umstand, dass etwas merkwürdig, verwunderlich oder aber auch niedlich ist. Doch ganz gleich, in welchem Wortsinne budzsch verstanden wird: Auch die Architektur im Freistaat kann man so bezeichnen. Denn in Sachsen gibt es nicht nur viele historische Bauwerke aus der Zeit des Barock, Klassizismus und der Romantik zu entdecken, sondern auch aus Jugendstil, klassischer Moderne und im sachlich nüchternen, zeitlosen Stil des Bauhaus', dem wir zum Jubiläumsjahr 2019 das Themen-Special 100 Jahre Bauhaus gewidmet haben.

Alle Jahre wieder – die Wahl der Sächsischen Wörter

Die Sächsischen Wörter des Jahres werden seit 2008 von der Ilse-Bähnert-Stiftung gekührt. Mit der Aktion sollen aussterbende Wörter gerettet und die Mundart als wichtiger Teil der deutschen Sprache gefördert und belebt werden. Alljährlich werden in den Kategorien "Beliebtestes Wort", "Schönstes Wort" und "Bedrohtestes Wort" Kandidaten vorgestellt und Sieger per Voting ermittelt. Zudem gibt es seit 2018 eine Sonderkategorie, in der bisher "Diggnischl" als Sächsisches Schimpfwort (2018) und "Guhdsdr" als Sächsisches Kosewort (2019) gewählt wurden.

Eine Übersicht über alle bisherigen Sächsischen Wörter des Jahres findest du auf der Website des MDR (Mitteldeutscher Rundfunk).

Museen und Gedenkstätten in Sachsen

Sachsen ist für seine renommierte Museumslandschaft bekannt. Außerdem zeugen zahlreiche Gedenkstätten vom musikalischen Erbe des Freistaats.

Mehr erfahren