Die entspannte Stimmung, die friedlichen Gäste und die offenen Leipziger machen aus dem Festival ein viertägiges Happening für die ganze Stadt.

1. Seit 25 Jahren zeigt Leipzig zu Pfingsten, wie bunt schwarz sein kann.

Die sächsische Metropole ist am Wochenende zum 25. Mal Gastgeber für die Anhänger der dunklen Szene. Eine ganze Stadt freut sich auf die fantasievoll gekleideten jungen Leute, die reiferen „Gruftis“ und sogar komplette Familien. Erwartet werden zehntausende Gäste. Die Veranstalter sprechen von 20, Branchenkenner von 35 bis 40.

Hintergrundinfos

2. Weltweit einzigartig: eine Stadt – ein Festival.

Gegründet 1992, gehört das Wave-Gotik-Treffen inzwischen zu den beliebtesten Festivals für schwarze Musik weltweit. Wie Pressesprecher Cornelius Brach sagte, „ist es das einzige Festival weltweit, das Musik, Kultur und Geschichte miteinander verbindet und sich über eine ganze Stadt erstreckt“. Die Gäste kommen aus aller Welt. „Manche sparen jahrelang, um wenigstens einmal aus Asien oder Australien zum WGT nach Sachsen kommen zu können“, so Brach.

3. Live-Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Mittelaltermärkte, Partys.

Über die ganze Stadt verteilt werden etwa 200 Bands an rund 50 Orten auftreten und alle Spielarten dunkler Musik bieten. Außerdem gibt es ein vielfältiges Kunst- und Kulturprogramm rund um die dunkle Szene. Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei. Die Außenstelle der Stasi-Unterlagen-Behörde zeigt die Ausstellung „Kinder der Nacht – unangepasst und überwacht. Schwarze Szene in der DDR“. Leipzigs größter Friedhof bietet spezielle Führungen auf den Spuren von Käuzchen und Fledermäusen. Dass schwarze Kultur und christlicher Glaube zusammenpassen, zeigt alljährlich der gut besuchte Szenegottesdienst in der Peterskirche.

Link zum Programm

4. Leipziger Allerlei: skurril, entspannt, friedlich.

Steampunks, Cybergoths, Düstermetaller, neoviktorianische Schwarzromantiker, Dark-, Electro-, Mittelalter- und Fetischfans: Erlaubt ist, was gefällt. Die Leipziger lieben ihre schwarzbunten Gäste, sie sind mitttendrin, gucken und fotografieren. Viele Geschäfte dekorieren ihre Auslagen zu Pfingsten im „Gothic-Style“. Einige Unternehmen bieten rund um das WGT Varianten ihrer Produkte. So beispielsweise der sächsische Kontaktlinsenhersteller Lensspirit, der eine große Auswahl an Farb- und Motivlinsen sowie eine eigene Pflegemittelserie „Dark Spirit“ im Sortiment hat. Ideengeber dafür waren laut Geschäftsführerin Swetlana Reiche „einige Mitarbeiter, die selbst zur Gothic-Szene gehören, und Kundenanfragen“.

5. Neu: Viona’s Victorian Village im Panometer.

Die Erfinder des viktorianischen Picknicks im Clara-Zetkin-Park laden in diesem Jahr erstmals ins „Viona’s Victorian Village“ ein. In der Arena am Panometer, einem historischen Gasspeicher aus der Gründerzeit, gibt es einen viktorianischen Marktplatz mit Ständen, Tanzstunden und -vorführungen, Tea Party, Musik und einem Kostümwettbewerb. Die Organisatoren Viona und Dirk stammen aus Belgien. Nachdem das viktorianische Picknick im Clara-Zetkin-Park inzwischen Kultstatus hat, wollen sie dieses Jahr etwas Neues ausprobieren.

6. Das WGT: ein Familienfest.

Die Gruftis sind mit ihrem Fest älter geworden, viele bringen ihre Kinder mit. Deshalb gibt es auf dem WGT auch einen Kindergarten. Dort werden die Kleinen für jeweils drei Stunden von ausgebildeten und erfahrenen Betreuerinnen umsorgt. Der WGT-Kindergarten auf dem Festival-Messegelände (nahe agra-Messehalle 2) ist von 15.00 Uhr bis 22.00 Uhr geöffnet.

7. Gothic shoppen.

Von maßgefertigten Vampirzähnen bis zu Korsetts: Der Black Market auf dem agra-Festivalgelände lädt in einer riesigen Halle zum Shoppen ein. Professionelle Nagelmodellage in verschiedenen Farben sowie in jeder gewünschten Form und Länge bietet das Nagelstudio auf der „WGT-Szenemesse“ in der agra-Halle 1.

8. Unterwegs mit der „Gruftibahn“.

Während des WGT gibt es eine Straßenbahn-Sonderlinie (Linie 31), von Gästen wie Leipzigern liebevoll „Gruftibahn“ genannt, die regelmäßig das Leipziger Stadtzentrum mit dem agra-Gelände im Süden verbindet. Auf einer Sonderseite zum WGT hat die LVB Verkehrsinfos für die Festivalbesucher zusammengestellt. Mit dem Festivalbändchen kann man kostenlos alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Individualisten fahren allerdings Taxi. Die skurril gekleideten Gäste sind bei Taxifahrern beliebt: „Die trinken wenig, sind friedlich und geben ordentlich Trinkgeld“, lauten die Statements.

9. Vom Fünfsternehotel bis zum Zeltplatz.

Ein exquisites Bett im Fünfsternehotel ist bei den WGT-Besuchern genauso beliebt wie ein Platz im Zelt, Hostel oder Privatquartier. Wichtig: viel Platz zum Anziehen oder Schminken. Mehr Tipps für Unterkünfte: hier.

10. Hunde willkommen.

Hundekindergärten oder -pensionen sind zu Pfingsten auf zusätzliche Gäste eingestellt. Festivalbesucher, die für ihre Hunde zu Hause keine Betreuung haben und sie deshalb mitbringen wollen, finden beispielsweise hier oder hier letzte freie Plätze.