Wenn Ende März wieder zehntausende Menschen zur Leipziger Buchmesse pilgern, kommen Viele auch wegen ihr nach Leipzig. Die sächsische Schriftstellerin Sabine Ebert gehört zu den Erfolgsautoren der deutschen Literaturszene. Seit 2006 macht sie in ihren Romanen sächsische Geschichte im europäischen Kontext lebendig und landet mit ihren Büchern regelmäßig weit vorn in den Bestsellerlisten. Die in Berlin aufgewachsene Journalistin lebt seit mehr als 25 Jahren in Sachsen, erst in der Silberstadt Freiberg, seit fünfeinhalb Jahren in Leipzig.

Ihr aktueller Roman „Schwert und Krone – Meister der Täuschung“ handelt vom gnadenlosen Kampf um die Macht und dem erschreckend hohen Preis dafür. Sabine Ebert verwebt wie in jedem ihrer Bücher tatsächliche historische Begebenheiten mit Fiktionalem. Dieses Mal nimmt sie ihre Leserinnen und Leser mit in die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts und erzählt aus der Perspektive der Fürsten und ihrer Frauen über dramatische Schicksale, Erzfeindschaften und eiskalt kalkulierte Zweckbündnisse. Außerdem dabei: eine bewegende Liebesgeschichte und ein ungeklärter Mordfall.

Wir haben mit der Schriftstellerin gesprochen:

Frau Ebert, was ist für Sie typisch sächsisch?

Sachsen hat eine unglaublich faszinierende Geschichte, die weit über die Landesgrenzen hinaus strahlt. Hier ist enorm viel deutsches und europäisches Kulturerbe entstanden, auch sehr viele Erfindungen und innovative Technologien stammen aus Sachsen.

Das Land wurde aber  immer wieder vom schrecklichen Kriegen oder anderen Katastrophen heimgesucht. Doch seine Bewohner haben sich nie unterkriegen lassen, sondern die Ärmel hochgekrempelt und mit Tatkraft und Ideenreichtum ihr Land schöner wieder aufgebaut.

Was mögen Sie an der Region und den Menschen am meisten?

Die Verbundenheit vieler Menschen hier mit ihrer Geschichte und Tradition. Ihren Fleiß, ihre Schaffenskraft, ihren Findigkeit. Das großartige kulturelle Erbe und die landschaftliche Schönheit. Und nicht zuletzt liebe ich die köstlichen sächsischen Kuchen.

Ihre Lieblingsorte in Sachsen?

Hier gibt so viele schöne Schlösser und Burgen, historische Marktplätze, einmalige Landschaften …  Aber meine persönlichen Lieblingsorte sind Leipzig, das mir schnell eine neue Heimat wurde, und Meißen – die Wiege Sachsens und mit einmaligem Flair.

Gibt es eine historische Persönlichkeit aus Sachsen, die Sie Ihnen besonders am Herzen liegt?

Statt nur einen Namen unter vielen zu nennen, möchte ich einladen, zu stöbern, welche berühmten Künstler, Erfinder und Wissenschaftler aus Sachsen stammen oder hier wirkten – Sie werden staunen!

Herzlichen Dank.

www.sabine-ebert.de

 

Aktuelle Termine auf der Buchmesse:

Freitag, 24. März:

13 Uhr Signierstunde am Stand von Iny Lorenz, Halle 3, E 214

 

Samstag, 25. März:

11.30 bis 12 Uhr: LVZ-Arena (moderiertes Gespräch), Halle 5 C100

13 bis 13.30 Uhr: Forum Literatur Buch aktuell (mod. Gespräch): Halle 3 E 401

ab 20 Uhr: Oberlichtsaal Leipziger Stadtbibliothek (Lesung und Gespräch)

 

Sonntag, 26. März:

12 bis 12.30 Uhr: ARD TV Forum (mod. Gespräch), Halle 3 C400

14 bis 14.30 Uhr: MDR Bühne (moderiertes Gespräch), Glashalle

15.30 – 16.30 Uhr: Gespräch und anschl. Signieren am Stand von Droemer Knaur, Halle 3 B 209/B210