Die aktuelle Ausgabe des SPIESSERs, eines der auflagenstärksten Jugendmagazine Deutschlands, garniert eine ganz besondere Zutat: In der Heftmitte erwartet die Leser ein zwölfseitiges „So geht sächsisch.“-Special. Die SPIESSER-Redakteure haben dafür fünf sächsische Städte besucht und ein paar echte Highlights entdeckt. Sie gehen den Fragen nach, was beispielsweise das Atomino ist und warum Hungrige in Leipzig zwei Portionen Currywurst bezahlen, aber nur eine Portion bekommen. Außerdem gibt es eine zweitägige Reise in eine der fünf vorgestellten Städte inklusive Überraschungsausflug und 100 Euro Taschengeld zu gewinnen.

Das „So geht sächsisch.“-Special liegt insgesamt über 350.000 Exemplaren des SPIESSERS außerhalb Sachsens bei. Der Freistaat möchte damit insbesondere Jugendliche ansprechen, die das Land kennen und lieben lernen sollen – nicht nur als lohnenswertes Reiseziel, sondern auch als ausgezeichneten Studienstandort. Für den SPIESSER war die Zusammenarbeit gewissermaßen ein Heimspiel – das Blatt wurde 1994 in Dresden gegründet.