Klassische Stadtführungen können viele Menschen nichts abgewinnen: Nicht immer so spannend wie man es sich wünscht, oft im Pulk mit anderen Touristen mit unterschiedlichen Interessen. Anja Gena hingegen beweist bundesweit mit ihren Schnitzeljagden, dass Städtetouren auch richtig Spaß machen können.

Stadtspiel – das ist eine neue und andere Art, etwas über die eigene Heimatstadt oder fremde Städte zu lernen. Beim Wort „Schnitzeljagd“ denkt jeder automatisch an die eigene Kindheit. Was damals und heute eine beliebte Aktivität bei Kindern ist und war, gibt es jetzt als außergewöhnliche Stadtführung. Mit der Stadtspiel-Box kann man die gewünschte Stadt abseits vom Reiseführer auf eigene Faust erkunden. Es gilt dabei Rätsel zu lösen müssen, um den richtigen Weg zu finden. Nicht nur in Dresden und Leipzig, mittlerweile auch in München, Berlin und vielen weiteren deutschen und europäischen Städten. Auch spezielle Versionen für Kinder und verschiedene Touren in den jeweiligen Städten, z.B. Hamburger Hafen oder Leipziger Westen, sind erhältlich.

„Egal, ob Sie als Tourist unterwegs sind, Ihren sonntäglichen Spaziergang abwechslungsreich gestalten möchten, eine originelle Idee für Ihren Geburtstag oder den Junggesellenabschied suchen oder ein Event für Ihre Kollegen planen. Sie benötigen lediglich die Stadtspiel-Box, entscheiden selbst, wie viele Personen Sie mitnehmen, wann Sie starten und wie viel Zeit Sie sich an jeder Station lassen möchten“, sagt die Stadtspielerfinderin Anja Gena. Die zweifache Mutter kam vor einigen Jahren auf die Idee, eine ganz andere Art der Stadtführung zu erfinden und entwickelte das erste Stadtspiel für Dresden. Zusammen mit drei festangestellten Mitarbeiterinnen und einer Aushilfe kümmert sich Anja Gena im eigenen Laden in Dresden, der auch als Büro, Lager und Produktionsstätte dient, um die Weiterentwicklung der Stadtspiele.

Trotz steigender Verkaufszahlen werden die Stadtspiele handgemacht. Bis heute übernimmt das Stadtspiel-Team die Entwicklung aller Touren selbst. Die Entstehung einer neuen Schnitzeljagd ist mit großem Engagement verbunden: Begonnen wird mit einer gründlichen Recherche zur geplanten Tour vom Schreibtisch aus. Die Recherche vor Ort übernimmt die Chefin selbst. Mit Fotokamera, Notizbuch und offenen Augen folgt Anja Gena der am Schreibtisch grob entworfenen Schnitzeljagd. Zurück in Dresden werden dann die Texte zu den jeweiligen Sehenswürdigkeiten recherchiert und geschrieben sowie die Rätsel an den einzelnen Stationen für die Schnitzeljagd erdacht. Danach folgt die grafische Gestaltung der jeweiligen Postkarten, die später in den nummerierten und verschlossenen Briefumschlägen stecken. In Zusammenarbeit mit einer Dresdner Druckerei, die unter anderem die Stadtspiel-Postkarten druckt, entstehen so die Schnitzeljagd-Touren. Die Stadtspiel-Boxen werden außerdem in der Ladenmanufaktur händisch beklebt sowie die einzelnen Touren per Hand verpackt.  Und so schaut es dann aus:

Fotos©Ellen Fotografie