Der Garten im Garten

Ein Besuch lohnt sich jedoch auch zu jeder anderen Jahreszeit, denn die Vielfalt im Botanischen Garten ist unerschöpflich. Mehr als 10.000 Pflanzenarten finden sich auf der bereits 1820 als Medizinergarten angelegten Fläche wieder. Der Botanische Garten ist auch heute noch eine wissenschaftliche Einrichtung, denn er gehört zur Technischen Universität Dresden. Seit 1893 befindet sich der Garten auf dem heutigen Gelände in unmittelbarer Nähe zur Altstadt und direkt neben dem „Großen Garten“, der größten Parkanlage der Stadt.

Einmal um die Welt

Als erster botanischer Garten Deutschlands wurde der Botanische Garten Dresden geographisch gegliedert, sodass man auf Weltreise durch die Vegetationen der gesamten Erde gehen kann. Egal ob Sträucher aus dem Hochgebirge, Kakteen aus der Wüste oder kunterbunte Blüten aus den Tropen – die unglaubliche biologische Vielfalt unserer Erde wird auf ca. 3 Hektar Fläche beeindruckend deutlich. Drei Schaugewächshäuser und verschiedene Themengärten, wie ein Nutzpflanzengarten, laden abseits der Alltagshektik zum Schlendern und Entdecken ein.

Wachteln und Wildbienen

Wer aufmerksam ist, entdeckt nicht nur interessante Pflanzen, sondern auch das ein oder andere Tier, das es sich im Botanischen Garten gemütlich gemacht hat. Im gesamten Gelände leben unter anderem Schildkröten, Zwergwachteln, Enten, Hasen, Eichhörnchen, Vögel und Wildbienen. Im Aquarium des Tropenhauses können außerdem zahlreiche Fischarten bestaunt werden.

Der Eintritt in den Botanischen Garten kostet nichts. Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat werden zudem kostenfreie Führungen zu aktuellen Themen angeboten.

Text ©Franziska Müller