Hoch über den Dächern der Stadt Meißen reihen sich dicht an dicht unzählige saftig grüne Weinreben aneinander. Soweit das Auge reicht, wachsen und gedeihen die süßen Trauben auf den sanft geschwungenen Hügeln über der Elbe. Unten im Tal erstreckt sich das Panorama der altehrwürdigen und vor allem durch das Porzellan weltweit bekannten Stadt mit Dom und Albrechtsburg vor dem fernen Horizont. Ein Ausblick, der einen sofort verstehen lässt, weshalb hier vor über 300 Jahren ein Schloss gebaut wurde!

Aus Liebe zur Tradition

Eventuell hat aber auch der besonders nährstoffreiche Boden ein Quäntchen zur Standortwahl für das Schloss Proschwitz und dessen Weingut beigetragen. Auf dem knapp 90 Hektar großen Gelände gedeihen qualitativ hochwertige Weiß- und Rotweine, die in der ganzen Welt Anklang finden. Hinter dem ältesten privaten Weingut Sachsens verbirgt sich eine jahrhundertelang gehegte und gepflegte Familientradition. Die Vorfahren des Prinzen zur Lippe waren seit dem 18. Jahrhundert in Sachsen ansässig und gehörten bis 1918 zu einem der führenden Fürstenhäuser Deutschlands.

Nach dem Zweiten Weltkrieg machten die Bodenreform und Enteignungswelle aber auch vor der Familie zur Lippe nicht Halt, und sie verlor ihren gesamten Besitz. Das Schloss diente seitdem als Lazarett, Lungenheilanstalt und Rehabilitationszentrum. Georg Prinz zur Lippe und seine Frau Alexandra Prinzessin zur Lippe ließ das Anwesen mitsamt der geliebten Weinberge aber nicht los, schließlich steckten Jahrhunderte lange Familientradition und die eigene Geschichte darin.

Prinzessin zur Lippe: „Nach der Wende kauften wir uns das Schloss Proschwitz mit eigenen Mitteln Stück für Stück wieder zurück, um es mit großer Leidenschaft, viel Geduld und einer großen Portion Herzblut zu sanieren und langsam wieder betriebstüchtig zu machen.“

Lustwandeln zwischen Schloss und Weinhängen

Der Kampf um das Anwesen und die anschließende unermüdliche Arbeit haben sich mehr als gelohnt. Der großzügige Garten, der unter anderem von uralten Ginkobäumen geziert wird und unter Naturschutz steht, und die märchenhafte Kulisse des Schlosses ziehen heute regelmäßig Besucher aus der ganzen Welt an, die eine Führung durch das beeindruckende Anwesen samt einer exklusiven Wein- und Sektverkostung genießen können.

„Ich nehme mir so oft es geht persönlich Zeit für unsere Gäste und führe sie liebend gern durch die Säle des barocken Schlosses, die wir ganz nach historischem Vorbild eingerichtet haben“, verrät Prinzessin zur Lippe.

Aber nicht nur durch Schloss und Park, sondern auch über zahlreiche verschlungene Pfade und Wanderwege entlang der Weinhänge kann rund um das Anwesen gelustwandelt werden. Wer nun beim Blick auf die saftigen Reben Lust auf eine Kostprobe der Proschwitzer Weine bekommt, hat es zum Glück nicht weit. Im rund vier Kilometer entfernten Örtchen Zadel gedeihen und lagern die Qualitätsweine im Weingutshof und können in der urigen Vinothek nach Herzenslust probiert und natürlich auch erworben werden.

„Ein genussvolles Zusammenspiel“

Auch Prinz zur Lippe und seine Frau sind bekennende Genießer ihrer Weine, die für sie vor allemein genussvolles und authentisches Zusammenspiel von Weinberg, Klima und den Menschen unseres Weingutes“ bedeuten. Dabei finden sowohl Weinkenner wie auch schlichte Genießer aus den vornehmlich weißen, grauen und roten Burgunder- sowie typisch sächsischen Rebsorten ihre Lieblingssorte. Das Geheimnis aller Sorten? Das i-Tüpfelchen, welches das Geschmackserlebnis der Proschwitzer Weine so einzigartig macht, entsteht aus der außergewöhnlichen Kombination des riesigen Granitfelsens und des besonders nährstoffreichen Lehmbodens. Außerdem lassen die bewusst niedrig gehaltenen Erträge charaktervolle Weine reifen, die mit ihrem fruchtig-eleganten und kräftigen Geschmack herausstechen.

Schlummern in Zadel

Ein Geheimtipp unter Kennern: Wer den Abend auf dem Weingutshof Zadel in vollen Zügen genießen und nicht mehr den Weg nach Hause antreten oder einfach gern in Mitten der Meißner Weinberge Urlaub machen und entspannen möchte, kann im anheimelnden Ambiente der Ferienwohnungen oder den Gästeapartments des Weingutshofes wohlig müde nach einem erlebnisreichen Tag ins Bett fallen. Am nächsten Morgen ist der Weingutshof Zadel dann der ideale Ausgangspunkt für romantische Ausflüge in die traumhaften Elbweindörfer entlang der Sächsischen Weinstraße sowie in die Altstadt Meißens oder für einen Abstecher in die Landeshauptstadt Dresden.

Picknicken und Plätzchen backen

Nun zurück nach Proschwitz. Das Schloss dient heute nicht nur als märchenhafte Kulisse für spannende Führungen und Weinverkostungen, sondern kann auch als Location für Hochzeiten und Familienfeiern gebucht werden. Und auch wer keine Feierlichkeit plant, kann sich im einmaligen Ambiente der barocken Perle über Meißen vergnügen. Zu empfehlen ist zum Beispiel das Moritzburg-Festival, welches im August stattfindet. Außerordentlich gemütliche Picknick-Atmosphäre, klassische Musik und natürlich edle Tropfen können hierbei genossen werden. Im Winter lockt dann der jährliche Weihnachtsmarkt am Wochenende des ersten Advents zahlreiche kleine und große Besucher in das Schloss. Ausgewählte Händler präsentieren Kunsthandwerk und hochwertige Geschenkideen, und die Kinder können sich in der Weihnachtsbäckerei austoben und Plätzchen backen.

„Wir lieben es, wenn unser Schloss so voller Leben steckt und unsere Gäste glücklich sind“, freut sich Prinzessin zur Lippe.

Das historische Schlossambiente hoch über Meißen, die ausdrucksstarken Weine aus eigenem Anbau und die unglaubliche Energie, die Familie zur Lippe in den Wiederaufbau ihres Anwesens gesteckt hat, machen das Weingut Schloss Proschwitz unumstritten zu einem magischen Ort in Sachsen, den man nicht verpassen sollte.

Alle Fotos im Beitrag ©Kai Bergmann