Marie Herrmann ist Politikwissenschaftlerin, Mediatorin und: Achtung! Expertin für vegane Lippenpflege. Wie bitte? Mit ihrem Label „lipfein“ stellt sie seit einem reichlichen Jahr Lippenpflege aus natürlichen Zutaten her und hat damit den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Mit Anlauf.

Am Anfang war das Experiment

Von der Politikwissenschaftlerin mit Spezialisierung auf Internationale Beziehungen zum eigenen Kosmetiklabel – wie das geht? „Ich habe einen Job gesucht, der sich mit meinen zwei Kindern vereinbaren lässt“, erzählt die 30-Jährige.

„Die Idee mit der Lippenpflege hatte ich Ende 2015 eher zufällig. Ich hatte ganz einfach spröde Lippen und begann, mit natürlichen Zutaten wie Kokosöl in meiner Küche zu experimentieren. Ich habe mir meine eigene Lippenpflege gemixt. Nach und nach habe ich Verwandte und Freunde damit versorgt, meine Mixturen kamen super an.“ Das Alleinstellungsmerkmal war schnell gefunden: Vegan muss sie sein, die Lippenpflege, denn „der Markt für vegane Lippenpflege ist überschaubar, und es gibt nur wenige regionale Anbieter“, so Herrmann. „Außerdem habe ich selbst immer schon auf die nachhaltige Herstellung der Kosmetikprodukte geachtet, die ich selbst kaufe.“

Aufwendige Recherche

Die lebhafte junge Frau beginnt zu recherchieren, welche Tests und Zulassungen nötig sind, um Lippenpflege in Deutschland verkaufen zu können. Sie macht sich schlau, was sie für eine Unternehmensgründung braucht, sucht geeignete Rohstofflieferanten, unter anderem für aluminiumfreien Dosen. „Irgendwann habe ich auch endlich einen Hersteller gefunden, der Dosen aus Weißblech herstellt. Das Thema Nachhaltigkeit ist mir wirklich wichtig.“

Detailverliebt baut sie ihre Marke auf, knüpft ein Netzwerk, lernt dazu, macht Erfahrungen, kniet sich rein. Im September 2016, ein knappes Jahr nach den ersten Versuchen, stehen das Design der Dosen, die Rezeptur und verschiedene Lippenpflege- und Lippenpeelingprodukte. Die Tests des Veterinäramtes sind positiv. Grünes Licht!

Vom Hobby zum Job

Marie Herrmann: „Mit den Ergebnissen der letzten Tests im Rücken wurde mir dann endgültig klar: lipfein soll mehr sein als Hobby. Ich möchte mir meinen eigenen Beruf schaffen und ihn auf meine Art mit meiner Familie vereinbaren.“ Als leidenschaftliche Mutter sind ihr ihre zwei Kinder und ihr Mann unheimlich wichtig. Die vier sind ein Team. Marie Herrmanns Mann unterstützt sie aus voller Kraft.

Intensives erstes Jahr

Das erste Jahr hat die gebürtige Chemnitzerin mit Bravour gemeistert. Schon bestellen Kunden aus ganz Europa bei der kleinen Dresdner Manufaktur. Auch in ausgewählten Geschäften in Deutschland und Österreich kann man ihre vegane Lippenpflege kaufen. In die Zukunft geschaut, sagt Marie Herrmann zu ihren Wünschen und Zielen: „Ich möchte gern neue Sorten entwickeln. Unter anderem ist ein Kaffee-Lippenpeeling geplant. Außerdem experimentiere ich derzeit mit Lippenfarbe in Tuben oder als Roller. Und langfristig kann ich mir weitere Produktlinien vorstellen – beispielsweise guten Sonnenschutz. Ideen habe ich da viele.“

http://www.lipfein.de/

Fotos von Anja Hesse-Grunert.