3_sebastian-linda-beim-nachdr

Sebastian Linda ist Videokünstler, Skater, Wahldresdner. Seit 2011 lebt er in Sachsen und realisiert von hier aus seine Video- und Filmprojekte in der ganzen Welt. Im vergangenen Jahr begeisterte er mit  Dokumentation in der faszinierenden Landschaft von Indonesien. In der Hauptrolle: neun talentierte sächsische Skateboardfahrer. Mit ihnen war der gebürtige Darmstädter im April 2014 für drei Wochen in Asien. Der Clip „The Journey of the Beasts“ ist der Höhepunkt seiner Reihe über sächsische Skater feierte im Juli 2014 in ausgewählten deutschen Kinos Premiere. Damit zeigt Linda eine bisher wenig bekannte Seite des Freistaates – die lebendige Skaterszene von Dresden bis Plauen.

„Ich will die Schönheit des Lebens zeigen“, sagt Sebastian Linda. Seine Filme stecken voller Herzblut, Detailliebe und Leidenschaft und filmischer Perfektion. Bereits Teil drei der Beasts-Serie mit dem Titel „The Revenge of the Beasts“ wurde mehr als 350-mal im Netz geklickt und gewann Preise bei internationalen Filmfestivals in Australien und den USA.

Sachsen: Land der Möglichkeiten

Dresden hat sich der 30-Jährige als Wahlheimat bewusst ausgesucht. „Ich hatte die Reglementierungen im Rhein-Main-Gebiet satt. Da brauchst du für alles eine Genehmigung, da gibt es wenig Freiraum. Das ist hier anders.“ In der sächsischen Landeshauptstadt fand er eine lebendige, offene Skaterszene mit Sportlern, die auf sehr hohem Niveau fahren. Im Spätsommer 2014 begann er mit den Dreharbeiten für „Travel Where You Live“, in dem er seine neue Heimat als Reisender erkundet:

 

Skateboarding als Lebenseinstellung

Linda dreht Filme, seit er zwölf ist. Anfangs wollte er sich und seine Freunde beim Skaten filmen. Nach dem Abi studierte er Medienproduktion und hat seine Leidenschaft inzwischen zum Beruf gemacht. „Für mich ist Skateboardfahren eine Lebenseinstellung. Ich liebe es, an der Luft zu sein, mir Orte zu erschließen und mich mit der Architektur zu verbinden“, sagt Linda. „Man muss als Skater kreativ, sportlich und ausdauernd sein, denn es braucht ungefähr 500 Versuche, bevor ein bestimmter Move, ein bestimmter Trick klappt. Hinfallen – aufstehen, das gehört dazu.“ Seine Ausdauer und Kreativität hat Sebastian Linda in den letzten Jahren als Sportler und Künstler immer wieder bewiesen und sich national wie international einen Namen erarbeitet. Neben seinen Herzensprojekten dreht er kommerzielle Filme für namhafte Firmen, kann davon gut leben und seine eigenen Clips finanzieren.

http://sebastian-linda.de/