Inhalt überspringen
Adventskalender

Bergbau, Brücken, Heilbadtradition, Fußball: Aue-Bad Schlema

Aue-Bad Schlema ist nicht nur die größte Stadt im Erzgebirgskreis, sie ist auch Gastgeberin des jährlich stattfindenden Europäischen Blasmusikfestivals, liegt am Zusammenfluss von Mulde und Schwarzwasser und gilt mit über 60 Brücken zu Recht als „Brückenstadt“. Seit 2019 formen die Stadt Aue und das benachbarte Bad Schlema eine harmonische Einheit: Hier das Flair einer bezaubernden Kleinstadt mit wunderschönen Fassaden und alten Jugendstil-Bürgerhäusern der Gründerjahre, viele malerische Brücken und eine reiche Bergbautradition. Silber, Blei, Kupfer, Arsen und Zinn wurden hier abgebaut; bekannt wurde die Aue aber insbesondere für Produkte, die für die Herstellung von Porzellan notwendig waren. So lieferte das Auer Bergwerk „Weiße Erdenzeche St. Andreas“ bis 1854 als Alleinlieferant den Rohstoff für das wertvolle Meißner Porzellan. Bereits ab 1635 produzierte zudem das Auer Blaufarbenwerk den Farbstoff Kobaltblau, der beim Brennen seine leuchtende Intensität erhielt und zum Färben des Meißner Porzellans und der Delfter Kacheln begehrt war. Nicht zuletzt steht Aue aber auch für große Fußballleidenschaft und hat mit dem FC Erzgebirge Aue einen Traditionsverein, der eine treue Fangemeinschaft weit über die Grenzen der Stadt hinaus hinter sich schart.

Das „Staatlich anerkannte Heilbad“ Bad Schlema als zweiter Teil des Städteverbunds ist einer von sieben Kurorten in Deutschland, in denen Patienten mit dem seltenen Heilmittel Radon behandelt werden. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts kamen Menschen aus aller Welt nach Schlema um im damaligen weltbekannten „Radiumbad Oberschlema" ihre Leiden zu lindern. Und auch heute genießt der Kurort einen exzellenten Ruf bei der Behandlung von chronischen Schmerzen im gesamten Bewegungsapparat mit dem natürlichen Heilmittel Radon.

Wir verlosen heute 1 x 1 Beanie des erzgebirgischen Labels AURP. Die Mission der jungen Gründer aus Aue und Zschorlau: Erzgebirgische Tradition mit Moderne verbinden.

Übrigens: AURP ist eine Abwandlung des deutschen Bergmannsgrußes „Glück auf!“

Gewinnspiel Türchen 12:

Wir verlosen über die Facebook-Seite von „So geht sächsisch. 1 x 1 Beanie des erzgebirgischen Labels AURP.

AURP

ihr fragt euch sicher was AURP ist? Wir sind ein kleines Label aus dem Erzgebirge.

Mehr erfahren

Erzgebirge

Jetzt entdecken